Home Berichte 10 Records Worth To Die For 10 Records Wo...

10 Records Worth To Die For: #33 mit Rik (Gang Zero, Radio Dead Ones)

0
Teilen

Vor einigen Wochen hat bereits Riks Bruder Bev seine Lieblingsplatten vorgestellt. Auch er hat nach den Radio Dead Ones mit Gang Zero eine neue, verdammt coole, Band am Start! Die Split mit den Berlin Blackouts ist auch schwer zu empfehlen. Was ihn so beeinflusst gibt es hier zu lesen:

1U.S. Bombs – The World

Keine andere Band hatte wohl mehr Einfluss auf die Radio Dead Ones als die U.S. Bombs. In einer Zeit, in der man dachte, dass man sich damit abfinden muss, dass jetzt alle „Punkbands“ den gleichen Skate-PopPunk Sound spielen, waren die Bombs einfach die Erleuchtung für uns. Im Jahr 2008 waren wir dann sogar mit den Bombs für über 4 Wochen auf Tour. Sänger Duane Peters war nur eine Woche mit dabei haha. Er hatte in der ersten Woche immer wieder seinen Flieger in Amiland verpasst & als er dann endlich kam, wurde er nach wenigen Tagen zurückgeschickt, weil er nicht zu gebrauchen war. Alkohol und Drogen hatten ihn zu der Zeit leider schwer im Griff. Drei Jahre später haben wir dann ein paar Festivals mit ihnen gespielt & Duane war nüchtern. Wir hingen viel mit ihnen ab und ich erinner mich wie wir uns gemeinsam über Sum 41 lustig gemacht haben, die im Cateringzelt neben uns am Tisch saßen, das war ein sehr guter Punkrockmoment. Bis heute eine meiner absoluten Lieblingsbands.

2D Generation – No Lunch

Ich hatte die Band in einem Musikmagazin entdeckt und war erstmal durch die Optik beeindruckt, so eine coole Band hatte ich vorher noch nie gesehen. Als ich dann wenige Tage später ihre Platte bekam, war ich auf ein Weiteres beeindruckt. Punkrock aus New York mit dreckigem Glamtouch. Songs wie „Frankie“ oder „No Way out“ sind für mich bis heute Meilensteine in diesem Genre. Leider war es mit der Band nach drei Alben auch schon wieder vorbei. Sie hätten meiner Meinung nach lieber im Underground bleiben sollen, als zu einem Major zu gehen und bei Green Day im Vorprogramm zu spielen.

3Iggy Pop – American Caesar

Iggy fand ich schon als kleiner Junge mega cool, dachte aber immer dass seine Soloalben nicht viel taugen, bis ich mich rangemacht hab, mich durch seine komplette Discography zu hören. Ich liebe dieses Album und es hat mir in einer Zeit, in der es mir nicht so gut ging, sehr geholfen. Songs wie “ ts our Love“ und „Fuckin Alone“ liefen bei mir für Monate rauf und runter. Meine Platte knistert wie ein Lagerfeuer!

4Sex Pistols – Never Mind

Im Gegensatz zu the Clash hab ich diese Platte schon mit acht Jahren sofort verstanden. Zu dieser Platte muss man nicht viel sagen, ich würde fast behaupten, es ist die beste Platte, die je aufgenommen wurde. Jeder der sagt, dase er auf Punkrock steht und diese Platte nicht zu hause hat, hat irgendwas nicht richtig verstanden!

5Zeke – Dirty Sanchez

Ich hab die Band mit 14 Jahren entdeckt und war sofort sehr fasziniert, wie eine Band so schnell und aggressiv sein kann, sowas kannte ich vorher nicht. Ich habe die Band oft live gesehen, unter anderem auch auf ihrer sogannten Abschiedstour ca 2002. Sie spielten im Wild at Heart in Berlin und ich hab mich mit 40Grad Fieber hingeschleppt, weil ich es auf keinen Fall verpassen wollte, ein Jahr später kamen sie wieder haha.

6David Johansen – ST

Eigentlich wollte ich eine New York Dolls Platte in mein Top-Ten nehmen, aber wie unglaublich musikalisch diese Jungs waren, wurde mir erst wirklich bewusst als ich mir die ganzen Solo Scheiben von David Johansen und von Sylvain Sylavain anghört hab. David Johansen hat eine meiner absoluten Lieblingsstimmen im Rock n Roll / Punkrock. Diese Platte bringt mir immer gute Laune und macht einfach nur Spaß. Drei mal hab ich die New York Dolls nach ihrer Reunion live gesehen, ein mal mega gut, ein mal gut und ein mal echt schlecht, genau wie ich es mag – man weiß nie was einen erwartet.

7Germs – GI

Ähnlich kurze Bandgeschichte wie bei den Sex Pistols und auch hier ist Sänger Darby Crash wie Sid Vicious im Alter von 22 Jahren von uns gegangen. Diese Scheibe ist ein Meilenstein & ich höre sie immer noch sehr oft, obwohl mein Lieblingssong „Tunnel“ hier nicht drauf ist.

8Sonic Youth – Washing Mashine

Es gibt kaum eine andere Band, die ich seit dem ich 12 Jahre bin, so oft höre wie Sonic Youth. Ich liebe es wenn Musik nicht vorhersehbar ist, dazu kommen noch drei komplett verschiedene Stimmen und man weiß nie, ob der nächste Song von Thurston Moore, Lee Ranaldo oder Kim Gordon gesungen wird. Diese Band spült irgendwie immer meine Gedanken frei und beamt mich auf einen anderen Stern. Obwohl ich auch gestehen muss, dass die Band viele Sachen gemacht hat, die ich nicht vertsehe und die mir zu künstlerisch sind.

9Professionals – I didn’t see it coming

Professionals sind Steve Jones & Paul Cook Von den Sex Pistols, immer wenn es darum geht jemandem zu erklären auf welche Art von Punkrock ich stehe, gehört diese Platte mit der “Never Mind ..” dazu. Einfach ein perfektes Punkrock-Album .

10Johnny Thunders – So Alone

Begeistert von seiner Junkie-Romantik, erinner ich mich, wie ich komplett zugedröhnt mit meinem Walkman, als frisch zugezogener Berliner mit 18 Jahren, nachts allein in der U-bahn saß und mit dieser Platte auf meinen Ohren einen der besten Momente bis dato hatte.

Teile deine Meinung mit und schreibe einen Kommentar

Kommentar eingeben
Name eingeben