Pascow (Photo by Annika)
- Werbung -
Insanity

Es ist wieder so weit – das Jahr neigt sich dem Ende zu. Auch 2019 durften wir uns wieder über wunderbare Veröffentlichungen, grandiose Shows und unvergessliche Festivals freuen! Im Dezember verraten wir Euch wieder täglich unsere musikalischen Highlights des Jahres. Unser Best-Of HC-Punk 2019!

Gleichzeitig dürft Ihr uns bis zum 31. Dezember 2019 Eure Highlights des Jahres in unserer Leserumfrage verraten.

- Werbung -
CoreTex

Beantwortet hierfür einfach kurz folgende sechs Fragen und gewinnt mit etwas Glück 1 von 3 Überraschungspaketen im Sachwert von über 200 Euro! Die Ergebnisse der Umfrage präsentieren wir Euch dann im Januar 2020.

Zur Leserumfrage »

Annikas Hardcore-Punk Highlights 2019

Kurz vor Jahresende ist es für mich inzwischen zur Tradition geworden, dass ich hier an dieser Stelle mein Jahr Revue passieren lassen darf. Ich bin Annika und fotografiere und schreibe nun seit zweieinhalb Jahren für AWAY FROM LIFE.

Alben des Jahres

Pascow – JADE (Kidnap Music)

Mit einem Release-Termin Ende Januar lieferten Pascow bereits Anfang des Jahres für mich DAS Album des Jahres. Die Platte hat so ziemlich alles, was es für mich bei einer Release braucht und zudem noch so einiges, wovon ich nicht wusste, dass ich es wirklich groß finde. Klare politische Botschaften, Lieder über (vergangene) Liebe, das eingefangene Gefühl vom besten Platz der Stadt (wenn nicht sogar der Welt), persönliche Texte, das wohl erste Duett der Bandgeschichte sowie die eine oder andere weitere musikalische Überraschung – dazu das Klavier, das all das einrahmt. Perfekt. „Whoop whoop!“

Clowns – Nature / Nurture (Fat Wreck Chords)

Auf diese Platte war die Vorfreude riesig. Ich wurde nicht enttäuscht! Richtig gute Platte von einer richtig guten Live-Band, die uns wohl in den kommenden Jahren noch mit so einigen Touren und Platten begeistern wird, da sie wirklich etwas besonderes ist.
Nature / Nurture überzeugt durch Fascettenreichtum obwohl die Clowns sich in allem treu bleiben.

Weezer – Weezer / Teal (Crush Music)

Normalerweise mag ich es nicht, wenn Bands Lieder anderer Bands covern und dabei versuchen zu klingen wie die Originalband. Meist klingen die Lieder dann nämlich lieblos, ohne eigenen Charakter oder eigenen Stempel. Weezer haben sich selbst zwar sehr zurückgenommen, imitieren aber nicht auf eine ausgelutschte Art und Weise. Sie spielen nicht einfach nach, sondern übernehmen das, was bei den Originalversionen der Songs schon charakteristisch und charmant war und machen die Songs so zu ihrer ganz eigenen Version. Irgendwie eine andere Herangehensweise fernab von Egonummer oder Kirmesband – gelungen, wie ich finde!

Zur Leserumfrage »

EP des Jahres

Lygo – Kloß im Hals (Kidnap Music)

Zählen Toursingles als EP? Jedenfalls haben Lygo eigens zu ihrer Tour eine 7″-Scheibe rausgehauen. Schön aufgemacht, zusammen mit ebenfalls treffend gemachtem Video mit visuellem Rückblick über die letzten Jahre.

 

Konzert des Jahres

Dieses Jahr habe ich wirklich viele gute Konzerte gesehen. Dennoch sticht eines aus der Masse aller Konzerte heraus: Das Konzert der Band Die Ärzte im Atelier in Luxemburg im Zuge ihrer Miles And More Tour. Ich hatte durch die lange Pause Bedenken bzw. Angst, dass das alles vielleicht nicht mehr ganz meins sein könnte, dass die Band vielleicht einfach nicht mehr so abliefert.

Die Vorfreude war groß, die Latte hing hoch – und es war einfach alles genauso gut wie früher. Mindestens. DIE Band, die für mich persönlich alles ins Rollen brachte, sie ist zurück! Belafarinrod sei Dank!

Festivals des Jahres

Die Entscheidung fällt auch hier gar nicht so schwer. Das Angst Macht Keinen Lärm fand dieses Jahr im Schlachthof in Wiesbaden statt. Das Line-Up überzeugte, daher war die Show bereits lange im Vorfeld ausverkauft. Das Festival hielt so einige Überraschungen bereit – u.a. gleich zwei Turbostaat-Sets. Außerdem gaben sich u.a. Schreng Schreng und La La, Akne Kid Joe, Acht Eier Hühnerherzen, Love A und Pascow im und vor dem Schlachthof die Ehre. Letztere spielten sogar erstmalig ihren Song Schmutzigrot live – mit Wick Bambix. Zu späterer Stunde, als die Bands in der Halle fertig waren, ging es dann noch mit Deutsche Laichen und Duesenjaeger im Kesselhaus weiter.
Super Bands, viele nette Leute und die besten Mercher.
Wie hätte man das toppen sollen?

Rückblick mit AWAY FORM LIFE

Auch in diesem Jahr haben mir die Live-Shows mit Kamera am meisten Spaß gemacht. Eines der Highlights war da beispielsweise der ausverkaufte WIZO-Gig in der Garage Saarbrücken mit Sauna-Anmutung, den ich mit meinem Kollegen Gripweed festhalten durfte.

Für das nächste Jahr wünsche ich mir…

… dass die kommende Tour der Die Ärzte genauso gut wird wie erwartet und auch als Hallen-Tournee an die kleinen Klubshows anknüpfen kann.
Ebenfalls freue ich mich auf das neue Album von Akne Kid Joe. Zudem munkelt man, dass Christmas ja auch im Studio waren.

Zur Leserumfrage »

- Werbung -
Demons Run Amok
 

Beitrag kommentieren

Bitte gebe dein Kommentar ein
Bitte gebe dein Name ein